Ein Nachmittag durch Neumünster gerollt

Ich hatte zwei drei kleine Erledigungen in der Stadt zu machen, darum habe ich mich nach der Arbeit auf den Weg nach Neumünster in die Innenstadt gemacht. Am Großflecken war sogar ein Behindertenparkplatz frei. Aber natürlich musste ich auch wieder einen meiner Zettel zücken und einem Falschparker hinter den Scheibenwischer klemmen:

Das ist ja nichts Ungewöhnliches – sei’s drum!

Neumünsteraner Katzenkopf-Pflaster finde ich  nur bedingt unangenehm. Problematisch sind eigentlich nur die trotz Absenkung immer noch recht hohen Bordsteine neben der stark gewölbten Fahrbahn. Ich habe mich heute nicht hingepackt. Aber mein Rucksack war auch fast leer, so dass ich die Kippeligkeit meines Rollis gut einschätzen konnte und mich nicht zu weit zurückgelehnt habe.

Ich wollte mir beim Bäcker dann einen Kaffee und ein Franzbrötchen gönnen und habe vor dem Bestellen nicht darüber nachgedacht, dass die niedrigen Tische ja nur über eine Treppe zu erreichen waren. Also musste ich mich  an einen der hohen Tische (nicht ganz so hoch wie Stehtische) setzen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass beispielsweise ältere Leute gerne auf so hohen Sitzmöbeln sitzen. Aber für die gibt es ja, wenn ihnen das Treppen steigen keine Mühe bereitet, auch normale Tische und Stühle. Über eine behindertengerechte Toilette habe ich hier lieber gar nicht nachgedacht und auch nicht danach gefragt.

Aber es gibt am Großflecken ja die öffentlichen Toiletten. Aus meiner Fußgängerzeit weiß ich noch, dass es treppab in einem kleinen Kabuff immer eine Klofrau oder einen Klomann gab (warum will die Autokorrektur mir jetzt weiß machen, dass KLOMANN falsch ist?). Ich dachte, dass ich folglich auf ein einigermaßen sauberes Klo hoffen konnte. Die Behindertentoilette ist natürlich nicht treppab! Zu öffnen ist sie mit dem Euroschlüssel. Meine Hoffnung wurde leider enttäuscht.  Der letzte Benutzer dieses Lokus‘ hatte wohl Durchfall. Jedenfalls klebten noch Spritzer von Flitzekacke am inneren Klorand und leichte Spuren befanden sich auf der Klobrille.  – Was gäbe ich darum, im Stehen pinkeln zu können! Leider war mein Bedürfnis sehr dringend, sonst hätte ich mir eine andere Toilette gesucht. Aber zum Glück gab es reichlich Toilettenpapier, um die Klobrille gut abzudecken.  Ich habe mich aber trotzdem sehr geekelt. 

Fortsetzung meines Stadtbummels. Im Outdoorladen wollte ich noch zwei Thermobecher kaufen. Selber hatte ich so einen zu Weihnachten bekommen und meine Kinder finden den so toll, dass sie auch so einen haben wollten. Der Outdooladen besteht aus zwei Geschäften, eins direkt vone an der Straße und ein zweites, etwas nach hinten und vor allem natürlich tiefer gelegen. Es ist sicher nicht schwer zu erraten, dass es die Thermobecher im hinteren, unteren Laden gab. Die Verkäuferin im vorderen Laden war natürlich super hilfsbereit und mitdenkend. Natürlich meinte sie, dass das Angebot an Thermobechern so groß sei, dass ich sie nur direkt im anderen Laden holen konnte. Ich merkte gleich, dass es ihr zu aufwendig war, mal eben die zwanzig Meter nach hinten zu gehen (sicher hätte sie sogar einen Hinterausgang nutzen können). So bin ich also einmal um die Ecke und den kleinen Hügel runtergerollt. Die Verkäuferin im hinteren Laden wusste gleich, welche Becher ich meinte. Ich musste nur noch aussuchen, welche Farbe ich wollte. Kleines Krafttraining und der Stadtbummel konnte weitergehen, – Buchladen, ein paar andere Geschäfte, Karstadt und noch mal  aufs Klo müssen. Aber Karstadt hat ja eine Behindertentoilette und eine Klofrau. Letztere war aber weit und breit nicht in Sicht. Auch hier fanden sich knapp unter der Brille Flitzekacke-Spritzer am Innenrand der Toilette. Hat Neumünster eine Durchfall-Epidemie? Diesmal war es zum Glück nicht so dringend. Darum habe ich den Ort unverrichteter Dinge wieder verlassen. Inzwischen saß aber die Klofrau wieder auf ihrem Platz zwischen den Lokustüren. Ich sagte ihr freundlich, dass die Behindertentoilette nicht ganz sauber sei, dass der Innenrand dringend gereinigt werden müsse. „Ja, das mache ich nachher kurz vor Feierabend“, sagte sie darauf. Da blieb mir echt die Spucke weg! Ich habe auch nichts mehr dazu gesagt. Ich war ziemlich entsetzt.

Im Restaurant gleich neben der Toilette habe ich dann eine Karstadt-Mitarbeiterin angesprochen und ihr davon erzählt. Gewöhnlich gehe ich nicht petzen! Aber das ging doch nun wirklich zu weit! Wozu ist denn da eine Klofrau? Sicher ist das keine angenehme Arbeit, die sie da macht. Aber sie wird dafür bezahlt und bekommt Trinkgeld von den Kunden. Jeder andere muss seine Arbeit auch anständig machen, unabhängig von seiner Bildung und seinem Einkommen (mir fallen da gerade Proktologen, Gerichtsmediziner, Abdecker oder Müllwerker ein…).

Nachdem ich nicht auf dem Klo gewesen bin, entschied ich mich, nach Hause zu fahren. Am Auto angekommen hatte ich aber ein Problem: Auf der Straße direkt neben meinem Wagen und ziemlich dicht dran stand ein Laster, die Ladeklappe geöffnet und weit und breit niemand zu sehen. Nicht einmal als Fußgänger hätte ich in mein Auto einsteigen können. Noch genervt von der Klofrau war ich jetzt richtig sauer, zumal ich mir auch Gedanken gemacht habe, ob ich noch mit trockener Hose nach Hause komme, wenn ich erst noch stundenlang auf den Fahrer des Lasters warten muss. Von der Beifahrerseite aus habe ich mich einmal quer über den Beifahrersitz geschmissen und kräftig auf die Hupe gedrückt. Das tat so richtig gut!

Der Lasterfahrer kam angerannt und hat sich tausendmal entschuldigt. Er sagte, er könne den Laster nicht wegfahren, weil der kaputt sei, er warte gerade auf den ADAC. Da tat mir das Hupen dann doch ein bisschen leid. Aber er hätte ja auch an seinem Fahrzeug bleiben können. Immerhin bot er mir an meinen Wagen so weit vor zu fahren, dass ich meinen Rollstuhl einladen und einsteigen konnte. Es war aber wohl das erste Mal, dass er einen Automatik fuhr. Was war ich froh, dass er nicht auch noch mit Handgas konfrontiert war!

 

Der Falschparkerzettel darf übrigens gerne kopiert und benutzt werden!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s